Eröffnung der 12. Ökofilmtour in Potsdam

Einleitende Festrede von Dr. Friedrich Schorlemmer - 500 Jahre Reformation „Reformation heute: Wachstum im Wandel - Wandel des Denkens“ und einer feierlichen Aufführung der Luther Kantate: „Die schönste Zeit im Jahr ist mein“ von den Musikern des Theaters am Rand (Zollbrücke), Tobias Morgenstern (Leitung), Winni Böwe (Gesang)

war am Mittwoch, den 11. Januar 2017, 19 Uhr mit dem Film

LANDSTÜCK
Dokumentarfilm von Volker Koepp, 122 Minuten, 2016
In der Uckermark wird seit Jahrhunderten Landwirtschaft betrieben. Nach der Wende konnten sich die Äcker erholen, Naturschutzgebiete sind entstanden, Familienbetriebe haben sich auf ökologischen Anbau umgestellt. Doch die globale Gier nach Land hat auch den Norden Brandenburgs erreicht. Der Staat verkauft Land zu Höchstpreisen häufig an ortsfremde Großinvestoren. Monokulturen, Windräder, Tiermastbetriebe und Biogasanlagen verändern das Landschaftsbild. Der Film erzählt vom Leben der Menschen aus der Nachbarschaft: Dorfbewohner, Zugezogene, Landwirte und Umweltschützer. Sie berichten von ihrem Alltag, ihren Sorgen und Visionen für dieses dünnbesiedelte Landstück, dessen weitgeschwungene Felder bis zum Horizont reichen. Bilder einer Kulturlandschaft, die man nicht vergisst.



 



Anschließendes Filmgespräch mit :
Volker Koepp
(Regie, Drehbuch),
Prof. Dr. Michael Succow (Landschaftsökologe, Träger des Alternativen Nobelpreises, Protagonist des Filmes),
Dr. Friedrich Schorlemmer (Theologe, Autor des Buches „Unsere Erde ist zu retten“),
Dr. Monika Griefahn (Umwelt- und Kulturpolitikerin Sprecherin der Jury der Ökofilmtour), Moderation: Ernst-Alfred Müller (Leiter der Ökofilmtour, FÖN e.V.)

Eintritt: 3,00 €

Filmmuseum Potsdam
Breite Straße 1A, 14467 Potsdam



 






Einreichung für die Ökofilmtour 2017

Seit über 30 Jahren dreht Bertram Verhaag in seiner eigenen Produktionsfirma DENKmal-Film Verhaag München Dokumentarfilme. Nachhaltig fühlt er sich als Produzent, Autor und Regisseur ausschließlich umweltpolitischen und sozialen Themen verpflichtet. Er ist wahrscheinlich der mit den meisten Preisen ausgezeichnete deutsche Dokumentarfilmer. 2015 war er sogar einer der Juroren der Ökofilmtour. Für das 12. Filmfestival 2017 hat er seinen neuesten Kinofilm "CODE OF SURVIVAL - ZWISCHEN OHNMACHT UND LIEBE - Die Geschichte vom Ende der (grünen) Gentechnik" eingereicht, der bereits am 16.11.2016 im Potsdamer Filmmuseum gezeigt wurde und 2017 auch in die Kinos kommen wird.

Indem er Menschen in den Mittelpunkt seiner Filme stellt und porträtiert, die sich bei gesellschaftlichen Fragen einmischen, hofft er, mit seinen Filmen anderen Mut zu machen, vor allem denen, die denken: "da kann man sowieso nichts machen!"

Bertram Verhaag und Michael Wimmer, Geschäftsführer des Aktionsbündnisses Ökologischer Landbau Berlin - Brandenburg,
im Interview mit Carla Koch, Nachrichtensendung "Stadtleben" - vom 17.11.2016, Potsdam TV:







Festival des Umwelt- und Naturfilms Ökofilmtour
FÖN Förderverein für Öffentlichkeitsarbeit im Natur- und Umweltschutz e.V.
Haus der Natur , Lindenstraße 34 , 14467 Potsdam
 



Druckversion