Bauer Unser - Billige Nahrung

Dokumentarfilm von Robert Schabus, Österreich/Belgien/Frankreich 2016, 92 min.

Potsdam-Premiere zum Kinostart von "Bauer unser" in Deutschland
am Donnerstag, den 23. März 2017, 19.00 Uhr
Der Bauer produziert die Lebensmittel. Der Handel vertreibt sie. Wir alle kaufen Lebensmittel. Man möchte meinen, dass die Verhältnisse in diesem Dreieck auf Augenhöhe passieren. Und man möchte meinen, unser Bauer lebt gut von und mit seiner Arbeit. Zumindest wird uns das weisgemacht.
Aber wer kennt schon die moderne industrielle Agrarproduktion und Weiterverarbeitung aus eigener Anschauung? Welche Folgen hätten hier die diskutierten Freihandelsabkommen wie CETA mit Kanada oder TTIP mit den USA für uns alle? Der Film zeigt aus österreichischer Sicht die bestimmenden Mechanismen in der industrialisierten Landwirtschaft im heutigen Europa, einer Welt, in der der Konsument (fast) gar nichts zu sagen hat. Doch die Lebenswirklichkeit der heutigen Bauern sowie die Übermacht der EU und des Handels sind auch deutsch. Es gehört zur neoliberalen Weltordnung, dem einzelnen Menschen Verantwortung für etwas aufzuerlegen, was er/sie gar nicht ändern kann. Man muss diesen Film gesehen haben, um für Änderungen zu kämpfen.

Anschließendes Publikumsgespräch mit:
- Benedikt Haerlin, Aufsichtsrat Weltagrarbericht, Zukunftsstiftung Landwirtschaft und Protagonist des Films
- Johannes Erz, Jungbauer aus dem Oderbruch, Sprecher des Bündnisses Junge Landwirtschaft
- Robert Schabus (angefragt)
- Jörg Vogelsänger, Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Ländliche Entwicklung Brandenburg (angefragt)
Moderation: Ernst-Alfred Müller, Fernsehjournalist, FÖN e.V.

Filmmuseum Potsdam
Breite Straße 1A, 14467 Potsdam
Eintritt: 3,00 €
Bitte Karten vorbestellen unter:
Tel.: 0331 2718112
(Karten 15 Min. vor Beginn abholen)



 





Der Luther-Code, Teil 1: Sprung in die Freiheit

Szenischer Dokumentarfilm der EIKON-Media GmbH in Koproduktion mit den Arte-Redaktionen von RBB, BR und SWR sowie der Deutschen Welle

Am Mittwoch, den 15. März 2017, 19 Uhr

500 Jahre Reformation und die Welt, in der wir heute leben: Wie hat sich der moderne Mensch bis heute entwickelt? Was basiert auf den Folgen der Reformation? Heute stehen wir Menschen erneut inmitten einer Zeitenwende. Politische und militärische Krisen, der Kampf um persönliche Freiheit und der Schutz des Privaten, haben die Menschen verunsichert. Wieder fragen wir uns, wie die Zukunft aussehen soll. Zwingen uns die Verhältnisse zu einer Neuerfindung der Welt?
Für die sechsteilige Dokumentation Der Luther-Code haben die Autoren Alexandra Hardorf und Wilfried Hauke Gen-Forscher, Flüchtlingshelfer, Internet-Journalisten, Autoren, Astrophysiker befragt – junge Zeitgenossen, die in naher Zukunft die Verantwortung für unsere Welt werden übernehmen müssen: An was glaubt ihr? Wie seht ihr eure Zukunft?
Durch Globalisierung und digitale Revolution hat der Mensch heute die Freiheit, Einfluss auf das Klima und den Fortbestand der Erde zu nehmen.

Anschließendes Publikumsgespräch mit:
- Ulrich Schulz, Theologe, Generalsuperintendent a.D., Potsdam
- Van Bo Le-Mentzel, deutscher Architekt laotischer Herkunft, Berlin.
Er wurde bekannt durch die Entwicklung der Hartz-IV-Designermöbel zum Selbstbau mit geringem Kostenaufwand und ist einer der Protagonisten des Films
- Ulli Pfau, Produzent des Films, EIKON Berlin
Moderation: Ernst-Alfred Müller, Fernsehjournalist, FÖN e.V.

Filmmuseum Potsdam
Breite Straße 1A, 14467 Potsdam
Eintritt: 3,00 €
Bitte Karten vorbestellen unter:
Tel.: 0331 2718112
(Karten 15 Min. vor Beginn abholen)




 





Eröffnung der 12. Ökofilmtour in Potsdam

Einleitende Festrede von Dr. Friedrich Schorlemmer - 500 Jahre Reformation „Reformation heute: Wachstum im Wandel - Wandel des Denkens“ und einer feierlichen Aufführung der Luther Kantate: „Die schönste Zeit im Jahr ist mein“ von den Musikern des Theaters am Rand (Zollbrücke), Tobias Morgenstern (Leitung), Winni Böwe (Gesang)

war am Mittwoch, den 11. Januar 2017, 19 Uhr mit dem Film

LANDSTÜCK
Dokumentarfilm von Volker Koepp, 122 Minuten, 2016
In der Uckermark wird seit Jahrhunderten Landwirtschaft betrieben. Nach der Wende konnten sich die Äcker erholen, Naturschutzgebiete sind entstanden, Familienbetriebe haben sich auf ökologischen Anbau umgestellt. Doch die globale Gier nach Land hat auch den Norden Brandenburgs erreicht. Der Staat verkauft Land zu Höchstpreisen häufig an ortsfremde Großinvestoren. Monokulturen, Windräder, Tiermastbetriebe und Biogasanlagen verändern das Landschaftsbild. Der Film erzählt vom Leben der Menschen aus der Nachbarschaft: Dorfbewohner, Zugezogene, Landwirte und Umweltschützer. Sie berichten von ihrem Alltag, ihren Sorgen und Visionen für dieses dünnbesiedelte Landstück, dessen weitgeschwungene Felder bis zum Horizont reichen. Bilder einer Kulturlandschaft, die man nicht vergisst.



 





zibb-Ankündigung vom rbb zur 12. Ökofilmtour





Einreichung für die Ökofilmtour 2017

Seit über 30 Jahren dreht Bertram Verhaag in seiner eigenen Produktionsfirma DENKmal-Film Verhaag München Dokumentarfilme. Nachhaltig fühlt er sich als Produzent, Autor und Regisseur ausschließlich umweltpolitischen und sozialen Themen verpflichtet. Er ist wahrscheinlich der mit den meisten Preisen ausgezeichnete deutsche Dokumentarfilmer. 2015 war er sogar einer der Juroren der Ökofilmtour. Für das 12. Filmfestival 2017 hat er seinen neuesten Kinofilm "CODE OF SURVIVAL - ZWISCHEN OHNMACHT UND LIEBE - Die Geschichte vom Ende der (grünen) Gentechnik" eingereicht, der bereits am 16.11.2016 im Potsdamer Filmmuseum gezeigt wurde und 2017 auch in die Kinos kommen wird.

Indem er Menschen in den Mittelpunkt seiner Filme stellt und porträtiert, die sich bei gesellschaftlichen Fragen einmischen, hofft er, mit seinen Filmen anderen Mut zu machen, vor allem denen, die denken: "da kann man sowieso nichts machen!"

Bertram Verhaag und Michael Wimmer, Geschäftsführer des Aktionsbündnisses Ökologischer Landbau Berlin - Brandenburg,
im Interview mit Carla Koch, Nachrichtensendung "Stadtleben" - vom 17.11.2016, Potsdam TV:







Festival des Umwelt- und Naturfilms Ökofilmtour
FÖN Förderverein für Öffentlichkeitsarbeit im Natur- und Umweltschutz e.V.
Haus der Natur , Lindenstraße 34 , 14467 Potsdam